Schauspielerin, Regisseurin, Theaterpädagogin, Autorin, Malerin ...

 Alle Fotos sind von Anja Dassler und zeigen Momentaufnahmen aus meinen Theaterprojekten.

 

Der Mensch ist nur da

ganz Mensch,

wo er spielt.

                                                Friedrich Schiller

 

 

 

Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters. Es ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben, um bis an ihr Lebensende weiter zu spielen.                                                                   

                                               

                                                Max Reinhardt


Probieren ... Spielen ... Entdecken ...

Seit vielen Jahren bin ich vom Theatervirus infiziert.

Themen und Figuren, die mich faszinieren so auf die Bühne zu bringen, dass auch andere bewegt sind, ins Nachdenken kommen, lachen oder zu Tränen gerührt sind ... das ist für mich immer wieder Ansporn, mich in neue Rollen einzufühlen und sie zu erarbeiten, genauso wie eigene Stücke zu entwickeln ... am liebsten zusammen mit anderen Theaterbegeisterten.

-    Regie: "Zwei Monster. Du hast angefangen! Nein, Du!"

Die Fotos sind von Lars Emrich.

Eine Produktion des Wuppertaler Kinder- und Jugendtheaters.

Nach dem Bilderbuch von David McKee. Ein Stück für Kinder ab 3 Jahre.

Premiere am Samstag, 7. März 2020 um 16 Uhr

Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222, Wuppertal.

-     Theatergruppe: Ensemble Courageux

         (mehr Infos unter AKTUELL)

-     VHS-kurs Schauspiel: "Eine lustvolle Reise auf der Bühne ... "

         Schauspielkurs für alle zwischen 18 und 81 (Bergische VHS, Auer Schulstraße 20, Wuppertal, Mittwoch 9.30 - 11.45 Uhr)

         Neuer Kurs ab 15. Januar 2020 mit dem Ziel einer Werkschau im Mai. Anmeldung: Bergische VHS. Mehr Infos unter AKTUELL.

-     "Zwischen den Stühlen: Helene Stöcker" (UA 2019)

Soloabend von und mit Beate Rüter. Mitarbeit: Petra Koßmann.

Helene Stöcker ...

... vor 150 Jahren in Elberfeld geboren, Frauenrechtlerin, Sexualreformerin, Schriftstellerin, Philosophin der Liebe, radikale Pazifistin, im In- und Ausland gefeiert und im Exil nahezu vergessen.

Wer ist der Mensch hinter vielen Ideen, die unser heutiges Leben maßgeblich beeinflusst haben oder immer noch hochaktuell sind? Scheinbar unnahbar und doch sehr emotional, ein kritischer Geist, unbequem - ein Mensch, der ganz viel von sich forderte, aber auch sein Umfeld immer wieder in Frage stellte. 

           Das Stück kann in zwei Versionen gebucht werden.

           a) In kleinem Rahmen für bis zu 30 Zuschauer. Ohne Technik- und Lichtanforderungen. Kleiner Bildschirm und CD-Player für      

              Toneinspielungen werden mitgebracht. Bei Bedarf kann sich ein Austausch über Helene Stöcker mit begleitendem Fotomaterial

                an die Performance anschließen.

           b) In großem Rahmen auf einer Bühne. Nähere Infos dazu unter AKTUELL.

           Die folgenden Fotos von der Uraufführung sind von Anja Dassler.